Unser Hygienekonzept


 

a. Selbstverpflichtung der Unternehmen und der Kundinnen und Kunden

 

 

 

  • Wiederaufnahme des Betriebes nur für Studios mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (keine nicht betreuten Öffnungszeiten), Grund: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen die Einhaltung der Schutzmaßnahmen überwachen (Betreuungsschlüssel, Einsehbarkeit nach DIN 33961/DIN EN 17229).

  • Dokumentation der Kontaktdaten und der Nutzungszeiten der Kundinnen und Kunden (Nachvollziehbarkeit für mind. 21 Tage muss sichergestellt sein)

 

 

 

b. Zugang

 

 

 

  • Die Anzahl der Zutritte zum Studio wird begrenzt und so geregelt, dass nicht mehr Kundinnen und Kunden in das Studio gelangen, als Geräte und Plätze in den Kursräumen nach den folgenden Regeln nutzbar sind. Ersatzweise wird als Maßstab pro zehn Quadratmeter Fläche (kann in verschiedenen Bundesländern abweichen) im Fitnessstudio nicht mehr als eine Kundin bzw. ein Kunde zugelassen.

  • Möglichst Online-Darstellung der Auslastung und Online-Buchung von Trainingsslots, um Warteschlangen zu vermeiden.

  • Die Nutzung durch Nichtmitglieder (Tageskarten) wird weitestgehend unterbunden, falls doch, wid die Nachvollziehbarkeit der Kontaktdaten für mind. 21 Tage sichergestellt.

  • Kundinnen und Kunden werden gebeten allein zu den vereinbarten Zeiten ins Studio zu kommen.

  • Besondere Berücksichtigung von Risikogruppen

    Aufklärung hierüber s.: Robert Koch-Institut. (23.03.2020). Informationen und Hilfestellungen für Personen mit einem höheren Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf. Zugriff am 12.01.2021. Verfügbar unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html).

  • Verpflichtungserklärung der Kundinnen und Kunden zu: Kenntnis und Verständnis der Regelungen, die bei der Nutzung der Anlage befolgt werden müssen; Kenntnis der Risiken der Nutzung und der eigenen Rolle mit Blick auf die Risikominimierung; Erklärung, dass keine Symptome vorliegen oder kein Krankheitsgefühl vorhanden ist; Erklärung, dass kein Kontakt zu einer positiv getesteten Person bestand. Dies gilt auch für Mitarbeiter.

 

 

 

c. Hinweise/Informationen zum Verhalten (Aushänge, Website, Newsletter,...)

 

 

 

  • Keine Nutzung bei Symptomen oder allgemeinem Krankheitsgefühl.

  • Hinweis auf mindestens 1,5 Meter Abstand auf der Trainingsfläche, ebenso im Außenbereich, auf dem Parkplatz etc.

  • Handdesinfektion – Kundinnen und Kunden müssen sich beim Betreten des Fitnessstudios die Hände waschen und/oder desinfizieren.

  • Keine Begrüßung durch Händeschütteln.

  • Hinweise zur richtigen Handhygiene an den Waschbecken (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung [BZgA], o. J.).

  • Hinweise für Kundinnen und Kunden zum Verhalten beim Training (allg. Hygienehinweise: BZgA, 2020).

  • Beachtung der Husten- und Nies-Etikette.

  • Maximal zwei Personen gleichzeitig im Sanitärbereich.

  • Beschäftigte müssen in allen Räumlichkeiten – soweit keine medizinischen Gründe entgegenstehen – eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Trainerinnen und Trainer bzw. Kursleiterinnen und Kursleiter können – sofern dies zur Ausübung ihrer Tätigkeit erforderlich ist – unter Wahrung der Abstandsregeln auf eine Mund-Nasen-Bedeckung verzichten.

  • Umkleiden sind ausschließlich zur Verwahrung der privaten Gegenstände der Kundinnen und Kunden in den Spinden zu öffnen, auch dort sind Abstandsregelungen einzuhalten.

 

 

 

d. Mitarbeiter/-innen(-schulung)

 

 

 

  • Beschäftigte müssen außerhalb der ausschließlich vom Personal zu betretenden Räumen, eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

  • Vor Wiedereröffnung fand eine umfassende Einarbeitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Sicherstellung, dass diese mit allen Maßnahmen vertraut sind statt.

  • Es existieren klare Handlungsanweisungen, insbes. zu Kundinnen und Kunden mit Symptomen und Kundinnen und Kunden, die gegen Regelungen verstoßen.

  • Schulung im Umgang mit Kundinnen und Kunden (Konfliktmanagement/Deeskalation).

  • Klare Diensteinteilung (feste Schichtbesetzungen, Pausenregelungen).

  • Aufbewahren der Dienstpläne zur Kontaktnachverfolgung.

  • Bereitstellung Schutzausrüstung (Masken sowie auch Desinfektionsmittel) durch Arbeitgeber.

 

 

 

e. Möglichkeit der Schließung von Bereichen

 

 

 

  • Die Duschen und der Saunabereich bleiben bis zur behördlich erlaubten Öffnung geschlossen. Die Kunden werden darauf hingewiesen, dass die Umkleiden ausschließlich zur Aufbewahrung von persönlichen Gegenständen genutzt werden dürfen.

  • Das gastronomische Angebot ist nur unter den diesbezüglichen Maßgaben dieser Anlage zulässig. Die Kunden werden gebeten ihre Getränke selbst mitzubringen. Zu erwerbende Getränke und Speisen werden nur to go angeboten.

 

 

 

 

f. Maßnahmen zur Reduktion des Infektionsrisikos bei Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes –Bereich Gruppenfitness

 

 

 

  • Kurse dürfen nur dann angeboten werden, wenn die Frischluftzufuhr gewährleistet ist.

  • Der Kursplan wurde hinsichtlich Zeiten und Angebot angepasst.

  • Das Ausüben von Sportarten mit unvermeidbarem Körperkontakt ist unzulässig. Ebenso unzulässig ist aufgrund der Aerosolbelastung jedes hochintensive Ausdauertraining. Es werden nur niedrig- bis mittelintensive Kurse angeboten.

  • Der Kursraum wird sowohl in den Pausenzeiten, als auch mind. einmal während der Dauer des Kurses gelüftet.

  • Bei Kursen ist der Zugang zum Kursraum so geregelt, dass für jede Kundin und jeden Kunden ein Mindestabstand von 1,5 Metern in alle Richtungen gegeben ist.

  • Die maximale Teilnehmerzahl pro Kurs wird begrenzt: Für jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer stehen zehn Quadratmeter zur Verfügung .

  • Die Trainingsfläche, je Teilnehmerin bzw. Teilnehmer zehn Quadratmeter, ist auf dem Kursraumboden markiert. Während der Dauer des Kurses darf der markierte Bereich nicht verlassen werden.

  • Der Aktionsradius der Trainerin bzw. des Trainers ist durch Klebeband auf dem Boden sichtbar eingegrenzt.

  • Die Lautstärke der Musik ist begrenzt, um lautes Sprechen/Schreien, und die damit verbundene Aerosolbelastung zu vermeiden.

  • Keine taktilen Hilfestellungen.

  • Equipment – Sportequipment, wie Thera-Bänder©, Matten etc., dessen Kontaktflächen schlecht zu desinfizieren sind, wird den Kundinnen und Kunden nicht zur Verfügung gestellt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden gebeten ihre eigenen Trainingsmatten mitbringen.

  • Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer muss ein großes (Sauna-/Bade-)Handtuch zum Training mitbringen.

  • Bei der Verwendung von Kleingeräten werden diese nach Gebrauch vom Personal desinfiziert.

  • Nach Kursende darf es zu keiner Ansammlung von Mitgliedern kommen, d. h. die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind angehalten, das Studio/den Bereich zügig zu verlassen. Dies wird durch das Personal überwacht.

  • Nach jedem Kurs wird der Kursraum gereinigt.

  • Im Kursraum sind Desinfektionsmittel und Papiertücher bereitgestellt.

 

 

 

 

g. Maßnahmen zur Reduktion des Infektionsrisikos bei Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes – Bereich Ausdauer-/Krafttraining

 

 

 

  • Training an Geräten nur als Einzelperson, keine Trainingsgruppen.

  • Der Zutritt zum Studio ist so geregelt, dass nicht mehr Kundinnen und Kunden in das Studio gelangen, als Plätze in den Kursräumen und Geräte nach den folgenden Regeln nutzbar sind. Ersatzweise ist als Maßstab pro zehn Quadratmeter Fläche im Fitnessstudio nicht mehr als eine Kundin bzw. ein Kunde zuzulassen.

  • Fitnessgeräte sind so angeordnet bzw. entsprechend abgesperrt, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Trainierenden auch während der Bewegungsausführung gesichert werden kann.

  • Keine taktilen Hilfestellungen beim Training.

  • Über Geräteanordnungen und Bewegungsflächen existiert eine Raumskizze, aus der sich die Abstände erkennen lassen. Diese ist vor Ort einzusehen.

 

 

 

h. Reinigung/Desinfektion

 

 

 

  • Verpflichtung der Kundinnen und Kunden zur Desinfektion der Trainingsgeräte nach jeder Nutzung (alle Kontaktflächen!).

  • Regelmäßige Desinfektion der Geräte (Griffe, Sitze, etc.) durch Personal.

  • Aushang zur richtigen Anwendung der Desinfektionsmittel.

i. Reinigungsmittel

 

 

 

  • In Sanitärräumen stehen Handdesinfektionsmittel, Flüssigseife und Einmalhandtücher zur Verfügung. Sanitärräume werden in kurzen Intervallen (mind. zweimal täglich) gereinigt.

  • Am Eingang UND auf der Trainingsfläche stehen Desinfektionsmittelspender für Hände und Oberflächen bereit (viruzid!, s.: Eggers, Geisel, Suchomel, Schwebke & Rabenau, 2020).

  • Abfälle werden in kurzen Intervallen (mind. zweimal täglich) sicher entfernt.

  • Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden in die vorgenannten Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln (inkl. allg. Regeln des Infektionsschutzes wie Nies-Etikette etc.) eingewiesen. Kundinnen und Kunden werden durch Hinweisschilder, Aushänge usw. über die einzuhaltenden Regeln informiert (zudem Verpflichtungserklärung, siehe b.).

 

 

 

j. Bauliche Maßnahmen

 

 

 

  • Plexiglasschutz am Empfang (BGHW, 2020a).

  • Sicherstellung einer angemessenen Lüftung (Empfehlung Umweltbundesamt (2020): Luftwechselzahlen von fünf pro Stunde oder höher).

  • Sollte eine raumlufttechnische Anlage nur umwälzen, aber keine Frischluft zuführen, ist auf korrekt gewartete Filter zu achten, regelmäßiges Lüften mit Frischluft.