Saunalandschaft


Weshalb ist es denn so gesund, in die Sauna zu gehen?

Es ist die am besten untersuchte Abhärtungsmethode gegen grippale Infekte. Doch regelmäßige Sauna-Gänge haben auch einen heilsamen Einfluss bei Rheuma, Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Problemen. Sogar bei milden Formen von Bluthochdruck hilft die heiße Luft und gegen Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Schuppenflechte. Die Belastung des Kreislaufs durch die Sauna wird überschätzt – diese liegt etwa beim Joggen zwei bis dreimal höher. In Ostdeutschland wurde Saunieren vor der Wende sogar von den Krankenkassen bezahlt.

Wie oft sollte man saunieren?

Laut wissenschaftlichen Untersuchungen mindestens einmal pro Woche, zwei bis drei Gänge werden dabei empfohlen. Wer dabei auf den Wechselreiz zwischen warm und kalt verzichtet, bekommt einen wichtigen Effekt der Sauna nicht mit: Der Wechselreiz bewirkt, dass sich die Gefäße ausdehnen und wieder zusammenziehen – auf diese Weise wird eine angepasstere Reaktion an die Umgebungstemperatur trainiert. So beugt man Erkältungen, kalten Füßen und Händen vor.

Sanfte 60 Grad-Sauna, Infrarot-Kabinen, römisches oder türkisches Dampfbad Es gibt viele Arten von Saunen. Sind alle empfehlenswert?

Die große Auswahl hat mit dem Streben nach Abwechslung für die Saunagäste zu tun. Dabei ist zum Beispiel die Wirkung von Saunen mit sanfteren Temperaturen oder von Infrarot-Kabinen nur zum Teil durch die Forschung belegt und unterscheidet sich zum Teil von der Wirkung der am besten untersuchten finnischen Sauna. Beim Dampfbad muss man besonders vorsichtig sein, wenn man unter Herzproblemen leidet: Denn die hohe Luftfeuchtigkeit hat zur Folge, dass der Schweiß nicht so schnell verdunstet, was für den Körper belastender ist als ein normaler Saunagang.

Bio-Sauna

Wirkungsweise der Farben

Die seelische Beeinflussung durch die Farben erfolgt über die Augen. Von dort wird die Farbstrahlung aufgrund komplexer Vorgänge weiter ins Gehirn geleitet und entfaltet dort die Wirkung in Form von bestimmten Vorstellungen und Energien.

Die nervliche Farbaufnahme führt zu einer Belebung der Körperabwehr. Je nach Farbart werden bestimmte Körpersysteme angesprochen und aktiviert.

Die physikalische Aufnahme geschieht im Wesentlichen über die Haut durch direkte Farbstrahlung.

Die chemische Aufnahme erfolgt im Magen/Darmtrakt in Form von Mischkost in allen Farben.

BLAU, die Farbe des Himmels und des Wassers, verbindet man mit Sehnsucht, Weite und Kälte. Kälte verlangsamt die menschlichen Funktionen, der Grund, warum Blau beruhigend und entspannend wirken soll und bei nervösen Störungen, Schlaflosigkeit, Unruhe und Angstzuständen helfen kann.

GRÜN ist die Farbe der Natur. Grünlicht besänftigt und inspiriert zugleich. Es schenkt Erholung und Regeneration. Grünlicht soll Bronchien und Lunge positiv beeinflussen können und bei Nervenleiden, Kopfschmerzen und Gelenkentzündungen hilfreich sein.

GELB soll die positive Lebenseinstellung und das allgemeine Wohlbefinden steigern. Gelbe Farben können die Nerven anregen und stärken sowie Trübsinn und Melancholie vertreiben, Magen- und Darmstörungen können ausgeglichen werden.

ROT assoziiert man mit Feuer und Blut. Die Farbe der Aktivität, Vitalität und Wärme. Rot soll die Durchblutung anregen und somit zu einer allgemeinen Steigerung des Wohlbefindens und der Vitalität beitragen.

Infrarot Sauna

Ein besonders schonendes Erlebnis ist der Besuch der Infrarotkabine, bei dem der Körper bereits bei Temperaturen zwischen 30°C und 40°C angenehm ins Schwitzen kommt.

Wir empfehlen die Infrarotkabine bei Rückenschmerzen, Muskelverspannungen und nach sportlicher Aktivität.