Saunalandschaft + Ruheraum


Weshalb ist es denn so gesund, in die Sauna zu gehen?

Es ist die am besten untersuchte Abhärtungsmethode gegen grippale Infekte. Doch regelmäßige Sauna-Gänge haben auch einen heilsamen Einfluss bei Rheuma, Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Problemen. Sogar bei milden Formen von Bluthochdruck hilft die heiße Luft und gegen Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Schuppenflechte. Die Belastung des Kreislaufs durch die Sauna wird überschätzt – diese liegt etwa beim Joggen zwei bis dreimal höher. Laut wissenschaftlichen Untersuchungen mindestens einmal pro Woche, zwei bis drei Gänge werden dabei empfohlen. Wer dabei auf den Wechselreiz zwischen warm und kalt verzichtet, bekommt einen wichtigen Effekt der Sauna nicht mit: Der Wechselreiz bewirkt, dass sich die Gefäße ausdehnen und wieder zusammenziehen – auf diese Weise wird eine angepasstere Reaktion an die Umgebungstemperatur trainiert. So beugt man Erkältungen, kalten Füßen und Händen vor.